• Ein Richter muss zuhören!

Ein Richter muss zuhören!

Der Sächsische Verfassungsgerichtshof hat einer Verfassungsbeschwerde stattgegeben (Vf. 171-IV-08), weil der Anspruch unserer Mandanten auf rechtliches Gehör verletzt worden war.

Wegen des Verdachts einer Straftat war im Januar 2008 die Wohnung der Mandanten durchsucht worden. Es wurden zwei Computer nebst Festplatte beschlagnahmt. Nach Auswertung der Datenträger stellte die Staatsanwaltschaft Bautzen im März 2008 das Ermittlungsverfahren mangels hinreichenden Tatverdachts ein. Es wurde nichts strafrechtlich Relevantes gefunden. Der Vorwurf war unbegründet. Daraufhin stellten die Mandanten einen Entschädigungsantrag für die erlittenen Strafverfolgungsmaßnahmen, insbesondere die Beschlagnahme der Computer, die im Wesentlichen der Erwerbstätigkeit dienten. Weil die Computer mitgenommen worden waren, mussten zur Fortführung der Geschäfte neue angeschafft, eingerichtet und mit Software ausgestattet werden.

Das Amtsgericht Bautzen lehnte ebenso wie das Landgericht Bautzen eine Entschädigung mit der Behauptung ab, die Mandanten hätten das Strafverfahren „grob fahrlässig selbst ausgelöst“. Nachdem in diesen Entscheidungen jedoch mit keinem Wort auf die Argumentation der Mandanten eingegangen worden war, die den ursprünglichen Vorwurf immer bestritten hatten, erhoben diese Verfassungsbeschwerde. Der Verfassungsgerichtshof folgte nun der Auffassung der Mandanten. Mit ungewöhnlich deutlichen Worten stellte das Gericht fest, dass sich das Landgericht mit dem Vortrag der Mandanten überhaupt nicht auseinandergesetzt hatte, obwohl dieser entscheidungserheblich war. Geht jedoch ein Gericht „auf den wesentlichen Kern des Tatsachenvortrages eines Beteiligten zu einer Frage, die für das Verfahren von zentraler Bedeutung ist, nicht ein, so lässt dies auf die Nichtberücksichtigung des Vorbringens schließen“. Der Anspruch auf rechtliches Gehör bedeutet nicht nur, dass die Beteiligten anzuhören sind. Es muss aus der Entscheidung auch hervorgehen, dass das Vorbringen zur Kenntnis genommen, in Erwägung gezogen und – soweit entscheidungserheblich – auch berücksichtigt wurde. Das war hier nicht geschehen, sodass der Beschluss des LG Bautzen aufgehoben und die Sache zurückverwiesen wurde. Ob zudem auch gegen das Eigentumsgrundrecht der Mandanten, die Unschuldsvermutung und das Willkürverbot verstoßen wurde, konnte das Verfassungsgericht offen lassen, weil schon die sog. Gehörsrüge erfolgreich war.

Referenzfälle Kanzlei Klein Dresden
Scheinrechnungen und Umsatzsteuerhinterziehung Mit Beschluss vom 11.10.2018 (1 StR 538/17) gab der Bundesgerichtshof einer Revision des Herrn RA Andrej Klein vollumfänglich statt, in der es um die ...
Freiheit durch zu lange Verfahrensdauer Das Bundesverfassungsgericht hob auf Beschwerde des Herrn RA Andrej Klein eine Haftentscheidung des Oberlandesgerichts Dresden auf, weil diese das Fre...
Der Mordfall Anneli Wenige Fälle in Sachsen haben in den letzten Jahren so bewegt und Emotionen geweckt, wie die Entführung und Ermordung der Schülerin Anneli-Marie a...
Das Umsatzsteuerkarussell Die Anklage war monströs und der Vorwurf schwer. Selbst das auf Wirtschaftsstrafsachen spezialisierte Landgericht Augsburg hatte selten in einer solch...
Der Angriff auf den Elberadweg Selten hat ein Fall die lokalen Gemüter so erhitzt, wie der „Angriff auf den Elberadweg“ im Mai 2015. Was war geschehen? Eine Investorin hatte nac...
Keine Auslieferung nach Russland Eine bemerkenswerte Entscheidung fällte jüngst das Oberlandesgericht Dresden (OLG Ausl 111/16). Es hob einen Auslieferungshaftbefehl auf und entließ e...
Ohrfeige für das OLG – Verfassungsgericht hebt Arrestbeschluss auf Auch das Oberlandesgericht muss seine Beschlüsse vernünftig begründen! Diesen Rüffel hat jetzt der Verfassungsgerichtshof des Freistaates Sachen dem O...
Der Mordfall und die Persönlichkeitsrechte einer Zeugin Im April 2014 erschienen in der Sächsischen Zeitung, dem MDR und verschiedenen anderen Medien jeweils große Berichte über einen Vermisstenfall aus dem...
Die Wasserpfeife und der tabakfreie Tabak Tabaksteuerhinterziehung, ohne dass Tabak im Spiel ist, klingt zunächst einmal schräg. Ein Strafverfahren ist aber durchaus realistisch, wie ein Manda...
14 illegale Kraftwerke? Kann es in einem überregulierten Land wie Deutschland möglich sein, vierzehn (!) Kraftwerke über Jahre hinweg illegal zu betreiben? Unerlaubtes Betrei...