Strafrecht & Steuerrecht in Dresden

Strafrecht & Steuerrecht in Dresden

Die Welt ist KLEIN – Strafrecht & Steuerrecht in Dresden

Dresden sieht sich gern als die Wirtschaftsmetropole in Sachsen. Die großen Ansiedlungen der Mikroelektronik- und IT-Branche haben zum Ruf als  „Silicon Saxony“ geführt. Die grenzüberschreitende Steuer- und Wirtschaftskriminalität spielt hier in Ostsachsen eine besondere Rolle. Auch gibt es Sonderermittlungsbehörden wie die Abteilung INES bei der Generalstaatsanwaltschaft, die Dresden zu einem Schwerpunkt unserer Tätigkeit als Strafverteidiger aber auch Steuerrechtsanwälte machen.

Die geballte Ansammlung von Behörden, Ministerien und Banken in Sachsen Hauptstadt macht sie zu einem Ermittlungsschwerpunkt. Wo es um viel Geld geht, erwacht der Ehrgeiz der Ermittler. Viele Vorwürfe, die häufig mit großem Aufwand verfolgt und von viel Presse begleitet werden, lösen sich aber in Luft auf, setzt man eine engagierte Verteidigung entgegen.

Wir sind spezialisiert auf die Vertretung und Verteidigung in Wirtschafts- und Steuerstrafsachen. Wir begleiten Sie durch das nervenaufreibende Ermittlungsverfahren wegen des Vorwurfs der Steuerhinterziehung ebenso wie als Zeugenbeistand in Verfahren gegen Andere. Wir haben jahrelange Verteidiger-Erfahrung in Wirtschaftsstrafverfahren wegen Bankrotts, des Vorenthalten von Arbeitsentgelt, der Insolvenzverschleppung oder auch des Betruges im Zusammenhang mit der Investitionszulage.

Wie läuft ein Steuerstrafverfahren in Dresden?

Die Ermittler

Die Steuerfahndung sitzt ebenso wie die Bußgeld- und Strafsachenstelle beim Finanzamt Dresden-Nord, Rabener Str. 1.

Bekommen Sie ein Schreiben mit einer AB-Nr. als Aktenzeichen („Auftragsbuch-Nummer“) haben Sie ein Problem mit der Steuerfahndung. Haben Sie schon eines mit einer sog. ÜLStr.-Nr. („Überleitung in das Strafverfahren“), sind Sie bei der Bußgeld- und Strafsachenstelle.

Ein sofortiger Verteidigerkontakt ist wichtig. Je eher man einen Fuß in der Tür der Ermittlungen hat, umso  größer sind die Erfolgschancen. Und es muss nicht die Tür Ihres durchsuchten Büros oder Ihrer Wohnung sein!

Die Strafverfolger

Die Staatsanwaltschaft kommt immer dann ins Spiel, wenn es um große Schadensbeträge geht, wenn außersteuerliche Straftaten in Rede stehen (z.B. Urkundenfälschung oder Betrug) oder einschneidende Zwangsmaßnahmen wie Haftbefehle oder Durchsuchungsbeschlüsse. Die Staatsanwaltschaft Dresden sitzt in der Lothringer Str. 1. Deren Abteilungen Ia und Ib sind die Spezialabteilungen für Wirtschafts- und Steuerstrafsachen. Ab und zu kommt auch die Abteilung IV als die Spezialabteilung Organisierte Kriminalität ins Spiel. Die Aktenzeichen erkennen Sie an einem Js in der Mitte einer Zahlenkolonne („Justiz“).

Die Gerichte

Das Amtsgericht Dresden, ebenfalls im Justizzentrum ansässig, allerdings mit der Anschrift Roßbachstr. 6, kennt zwei unterschiedliche Zuständigkeiten in Steuer- und Wirtschaftsstrafsachen – die des Strafrichters und die des Schöffengerichts.

Ein Strafrichter entscheidet als Einzelrichter, wenn es sich lediglich um Vergehen mit einer prognostizierten Straferwartung von bis zu zwei Jahren Freiheitsstrafe handelt. Sein Aktenzeichen beginnt mit 230/231 Cs oder Ds. Geht es um einen sog. Strafbefehl, lautet es auf Cs; liegt eine Anklageschrift vor, ist es ein Ds.

Reichen die zwei Jahre Freiheitsstrafe vielleicht nicht aus oder geht es um ein Verbrechen, als eine Straftat mit einer Mindeststrafe von einem Jahr, dann ist das Schöffengericht zuständig, also ein Richter mit zwei Schöffen. Das Aktenzeichen beginnt dann mit Ls.

Beim Landgericht Dresden in der Lothringer Str. 1 werden die schweren Straftaten verhandelt, in denen auch Strafen von über 4 Jahren in Frage kommen können. Dort entscheiden Strafkammern, die aus zwei oder drei Berufsrichtern und zwei Schöffen bestehen und deren Aktenzeichen in Dresden derzeit mit 5 KLs oder 14 KLs beginnen.

Rechtsmittel

Über den Instanzenzug der Berufung oder Revision wollen wir Sie an dieser Stelle noch gar nicht informieren, weil es mit uns als Verteidigern ja vielleicht gar nicht dazu kommt …

Mehr Informationen finden Sie jedoch auf den Seiten Steuerstrafrecht und Strafrecht.