• Der Floh und das Haschisch

Der Floh und das Haschisch

Ein Mandant war im Jahre 2006 angeklagt worden, im Besitz eines Tütchens mit 0,09 g Tabak-Haschisch-Gemisches gewesen zu sein. Das Ganze spielte in der JVA Dresden; gefunden wurde die Mischung im offenen Haftraum des Mandanten.

Um eine möglichst objektive Entscheidungsgrundlage für eine strafrechtliche Ahndung zu haben, wurde das Betäubungsmittel auf seinen eigentlichen Wirkstoff untersucht; bei Haschisch auf das sog. THC (Tetrahydrocannabinol).
Im vorliegenden Fall ergab sich das erstaunliche Ergebnis, dass sich in dem Tabak-Haschisch-Gemisch gerade einmal 0,00018 g THC befanden (0,2% der Bruttomenge), eine mit bloßem Auge wohl nur schwerlich zu erkennende Menge. Bedenkt man, dass zur Erzielung erster Rauschgefühle (sog. psychotrope Wirkung) aus medizinischer Sicht eine Menge von 15 mg bzw. 0,015 g für erforderlich gehalten wird, lag die hiesige Menge um das 80fache darunter. Und so stellte sich die Frage, ob es strafbar sein kann, wenn das angebliche Betäubungsmittel nicht betäubt?

Das Amtsgericht Dresden sagte ja und verurteilte zu 30 Tagessätzen à 1 EUR Geldstrafe (Az. 219 Ds 421 Js 8814/06).
Nachdem das Landgericht auf die Berufung der Staatsanwaltschaft aus den 30 Tagessätzen sogar eine Freiheitsstrafe von 1 Monat gemacht hatte, hob das Oberlandesgericht Dresden auf die Revision von Herrn RA Andrej Klein das Urteil im Juli 2008 auf und verwies die Sache an das LG zurück. Unser Argument, dass laut Lexikon sogar ein Menschenfloh ca. 23 mal mehr wiegt als diese Drogenmenge, überzeugte letztendlich. Das OLG hielt es für schlicht unverhältnismäßig, hier eine Strafe auszusprechen, noch dazu eine Freiheitsstrafe.

Das Landgericht hat nun das Verfahren endgültig eingestellt. Alle Kosten und Auslagen des Verfahrens trägt die Staatskasse.

Referenzfälle Kanzlei Klein Dresden
Scheinrechnungen und Umsatzsteuerhinterziehung Mit Beschluss vom 11.10.2018 (1 StR 538/17) gab der Bundesgerichtshof einer Revision des Herrn RA Andrej Klein vollumfänglich statt, in der es um die ...
Freiheit durch zu lange Verfahrensdauer Das Bundesverfassungsgericht hob auf Beschwerde des Herrn RA Andrej Klein eine Haftentscheidung des Oberlandesgerichts Dresden auf, weil diese das Fre...
Der Mordfall Anneli Wenige Fälle in Sachsen haben in den letzten Jahren so bewegt und Emotionen geweckt, wie die Entführung und Ermordung der Schülerin Anneli-Marie a...
Das Umsatzsteuerkarussell Die Anklage war monströs und der Vorwurf schwer. Selbst das auf Wirtschaftsstrafsachen spezialisierte Landgericht Augsburg hatte selten in einer solch...
Der Angriff auf den Elberadweg Selten hat ein Fall die lokalen Gemüter so erhitzt, wie der „Angriff auf den Elberadweg“ im Mai 2015. Was war geschehen? Eine Investorin hatte nac...
Keine Auslieferung nach Russland Eine bemerkenswerte Entscheidung fällte jüngst das Oberlandesgericht Dresden (OLG Ausl 111/16). Es hob einen Auslieferungshaftbefehl auf und entließ e...
Ohrfeige für das OLG – Verfassungsgericht hebt Arrestbeschluss auf Auch das Oberlandesgericht muss seine Beschlüsse vernünftig begründen! Diesen Rüffel hat jetzt der Verfassungsgerichtshof des Freistaates Sachen dem O...
Der Mordfall und die Persönlichkeitsrechte einer Zeugin Im April 2014 erschienen in der Sächsischen Zeitung, dem MDR und verschiedenen anderen Medien jeweils große Berichte über einen Vermisstenfall aus dem...
Die Wasserpfeife und der tabakfreie Tabak Tabaksteuerhinterziehung, ohne dass Tabak im Spiel ist, klingt zunächst einmal schräg. Ein Strafverfahren ist aber durchaus realistisch, wie ein Manda...
14 illegale Kraftwerke? Kann es in einem überregulierten Land wie Deutschland möglich sein, vierzehn (!) Kraftwerke über Jahre hinweg illegal zu betreiben? Unerlaubtes Betrei...