• Die Lügen einer Zeugin II

Die Lügen einer Zeugin II

Im Jahre 2008 ging ein Strafverfahren vor dem Landgericht Dresden zu Ende (Az.: 2 Ns 616 Js 67655/04), das über mehrere Jahre sämtliche Instanzen beschäftigt hatte und letztlich zu einem rechtskräftigen Freispruch des Mandanten führte.

Freispruch nach dreieinhalb Jahren

Und wieder war es ein Fall, in dem eine Aussage-gegen-Aussage-Konstellation die Verteidigungsmöglichkeiten auf ein Minimum beschränkt hatte. Trotz entgegenstehender psychologischer Gutachten gelang es aber dem Verteidiger Rechtsanwalt Andrej Klein, Fachanwalt für Steuerrecht, Fachanwalt für Strafrecht, die Belastungszeugin der Lüge zu überführen (so das Oberlandesgericht Dresden im Revisionsbeschluss), zumindest jedoch unaufklärbare Widersprüche in ihren Aussagen aufzudecken (so das Landgericht Dresden in den Urteilen aus dem Jahr 2007 und – nach erneuter Verhandlung – 2008). Was war geschehen?

Mit Urteil des Jugendschöffengerichts Dresden vom 15.12.2005 war der Mandant wegen schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern sowie Vergewaltigung zu einer Freiheitsstrafe von 3 Jahren und 6 Monaten verurteilt worden. Er soll im November 2004 mit einer damals 13jährigen Bekannten gegen dessen Willen Geschlechtsverkehr gehabt haben. Eine Gutachterin hatte ihr eine glaubhafte Aussage attestiert. Der Mandant bestritt jeglichen Zwang und darüber hinaus, das Alter der Zeugin gekannt zu haben. Allen Verfahrensbeteiligten vermittelte die Zeugin den Eindruck einer mindestens 16jährigen (sie war bereits mit 13 Jahren über 1,80m groß und ca. 95 kg schwer); die Zeugin behauptete jedoch, dem Mandanten ihr Alter gesagt zu haben. Im Berufungsverfahren brach zunächst der Vergewaltigungsvorwurf in sich zusammen. Die Zeugin musste einräumen, in sexuelle Handlungen eingewilligt zu haben. Darüber hinaus offenbarte ihre damals beste Freundin, dass die Zeugin im Anschluss an „die Tat“ bei ihr gewesen sei und lächelnd vom ersten „Sex im Auto“ gesprochen habe – kein Wort von einer Vergewaltigung. Das Landgericht hob infolge dessen den Vergewaltigungsvorwurf auf, verurteilte aber dennoch wegen des sexuellen Missbrauchs zu einer Freiheitsstrafe von 2 Jahren und 10 Monaten.

Im Revisionsverfahren fand das Oberlandesgericht Dresden dann deutliche Worte (Az.: 2 Ss 655/07). Die Zeugin habe das Tatgeschehen „insgesamt mindestens sechs Mal eklatant widersprüchlich dargestellt“, sie habe bei der „Darstellung des Tatgeschehens gelogen“ und sie müsse „jedenfalls fünf Tatdarstellungen des Kerngeschehens erfunden haben“. Aus dem Urteil des Landgerichts Dresden erschließe sich nicht, warum das Gericht „trotz der offensichtlichen Lügen“ der Altersangabe der Zeugin dennoch geglaubt habe. Das OLG hob das Urteil auf und verwies die Sache an das Landgericht Dresden zurück.

Die Revision war von RA Andrej Klein auf Basis der BGH-Rechtsprechung geführt worden, wonach in Fällen wie diesem, bei denen Aussage gegen Aussage steht und sich die belastenden Angaben der Zeugin als zum Teil falsch herausstellen, objektivierbare Beweise außerhalb der Zeugenaussage vorliegen müssen, um dem Zeugen den Rest seiner Aussage doch glauben zu können. Solche Erkenntnisse waren nicht vorhanden. Der Mandant wurde im erneuten Berufungsverfahren freigesprochen und hat Anspruch auf Entschädigung für die erlittene Untersuchungshaft.

Referenzfälle Kanzlei Klein Dresden
Scheinrechnungen und Umsatzsteuerhinterziehung Mit Beschluss vom 11.10.2018 (1 StR 538/17) gab der Bundesgerichtshof einer Revision des Herrn RA Andrej Klein vollumfänglich statt, in der es um die ...
Freiheit durch zu lange Verfahrensdauer Das Bundesverfassungsgericht hob auf Beschwerde des Herrn RA Andrej Klein eine Haftentscheidung des Oberlandesgerichts Dresden auf, weil diese das Fre...
Der Mordfall Anneli Wenige Fälle in Sachsen haben in den letzten Jahren so bewegt und Emotionen geweckt, wie die Entführung und Ermordung der Schülerin Anneli-Marie a...
Das Umsatzsteuerkarussell Die Anklage war monströs und der Vorwurf schwer. Selbst das auf Wirtschaftsstrafsachen spezialisierte Landgericht Augsburg hatte selten in einer solch...
Der Angriff auf den Elberadweg Selten hat ein Fall die lokalen Gemüter so erhitzt, wie der „Angriff auf den Elberadweg“ im Mai 2015. Was war geschehen? Eine Investorin hatte nac...
Keine Auslieferung nach Russland Eine bemerkenswerte Entscheidung fällte jüngst das Oberlandesgericht Dresden (OLG Ausl 111/16). Es hob einen Auslieferungshaftbefehl auf und entließ e...
Ohrfeige für das OLG – Verfassungsgericht hebt Arrestbeschluss auf Auch das Oberlandesgericht muss seine Beschlüsse vernünftig begründen! Diesen Rüffel hat jetzt der Verfassungsgerichtshof des Freistaates Sachen dem O...
Der Mordfall und die Persönlichkeitsrechte einer Zeugin Im April 2014 erschienen in der Sächsischen Zeitung, dem MDR und verschiedenen anderen Medien jeweils große Berichte über einen Vermisstenfall aus dem...
Die Wasserpfeife und der tabakfreie Tabak Tabaksteuerhinterziehung, ohne dass Tabak im Spiel ist, klingt zunächst einmal schräg. Ein Strafverfahren ist aber durchaus realistisch, wie ein Manda...
14 illegale Kraftwerke? Kann es in einem überregulierten Land wie Deutschland möglich sein, vierzehn (!) Kraftwerke über Jahre hinweg illegal zu betreiben? Unerlaubtes Betrei...