• Keine Untreue ohne Schaden

Keine Untreue ohne Schaden

Die Wirtschaftsstrafkammer des LG Görlitz sprach nach 11 Verhandlungstagen einen Geschäftsführer und dessen 71-jährigen Vater vom Vorwurf der schweren Untreue in zwei Fällen frei (Az.: 8 KLs 350 Js 14963/01).

Die Staatsanwaltschaft hatte beiden vorgeworfen, die vom Sohn geführte Bautzener GmbH in einer Krisensituation geschädigt zu haben. Der Sohn hatte bei drohender Zahlungsunfähigkeit Verhandlungen mit den finanzierenden Banken geführt. Mit zwei Banken waren Einigungen dahingehend erzielt worden, dass deren Forderungen über ca. 1,7 Mio. DM für zusammen 700.000 DM von Dritten gekauft und die Sicherheiten auf diese übergehen werden.

Bei diesen Dritten handelte es sich allerdings um den Vater des Geschäftsführers und einen Freund der Familie, denen zuvor das Geld für den Forderungskauf von der GmbH geliehen wurde und mit denen vereinbart war, dass sie die Sicherheiten an die GmbH zurückgeben würden. Auf diese Weise entledigte sich die Gesellschaft ihrer beiden Hauptgläubiger und konnte einen faktischen Forderungserlass der Banken von ca. 1 Mio. DM erreichen.

Die Staatsanwaltschaft sah in diesem Konstrukt deswegen eine Untreue, weil der Geschäftsführer nicht versucht habe, direkt mit den Banken um einen Teilverzicht ihrer Forderungen zu verhandeln, sondern jeweils einen Dritten einschaltete, auf den nun formell die Forderung und die Sicherheiten übergegangen waren. Darüber hinaus hatte sich der Geschäftsführer einer persönlichen Bürgschaft entledigt, worin die Staatsanwaltschaft den Beweis einer Eigennützigkeit sah.

Die Kammer folgte dieser Einschätzung nicht. Die geforderten Direktverhandlungen wären wirtschaftlich unrealistisch gewesen, so auch die als Zeugen vernommenen Bankmitarbeiter. Zudem läge in der Erfüllung einer Verbindlichkeit keine Untreue. Hinzu komme – so der Verteidiger RA Andrej Klein -, dass die Frage der Bürgschaft irrelevant sei, weil die Untreue nicht einen eigenen Vermögensvorteil verbietet, sondern nur einen Vermögensnachteil zu Lasten der Gesellschaft. Ein solcher lag hier jedoch nicht vor.

Referenzfälle Kanzlei Klein Dresden
Scheinrechnungen und Umsatzsteuerhinterziehung Mit Beschluss vom 11.10.2018 (1 StR 538/17) gab der Bundesgerichtshof einer Revision des Herrn RA Andrej Klein vollumfänglich statt, in der es um die ...
Freiheit durch zu lange Verfahrensdauer Das Bundesverfassungsgericht hob auf Beschwerde des Herrn RA Andrej Klein eine Haftentscheidung des Oberlandesgerichts Dresden auf, weil diese das Fre...
Der Mordfall Anneli Wenige Fälle in Sachsen haben in den letzten Jahren so bewegt und Emotionen geweckt, wie die Entführung und Ermordung der Schülerin Anneli-Marie a...
Das Umsatzsteuerkarussell Die Anklage war monströs und der Vorwurf schwer. Selbst das auf Wirtschaftsstrafsachen spezialisierte Landgericht Augsburg hatte selten in einer solch...
Der Angriff auf den Elberadweg Selten hat ein Fall die lokalen Gemüter so erhitzt, wie der „Angriff auf den Elberadweg“ im Mai 2015. Was war geschehen? Eine Investorin hatte nac...
Keine Auslieferung nach Russland Eine bemerkenswerte Entscheidung fällte jüngst das Oberlandesgericht Dresden (OLG Ausl 111/16). Es hob einen Auslieferungshaftbefehl auf und entließ e...
Ohrfeige für das OLG – Verfassungsgericht hebt Arrestbeschluss auf Auch das Oberlandesgericht muss seine Beschlüsse vernünftig begründen! Diesen Rüffel hat jetzt der Verfassungsgerichtshof des Freistaates Sachen dem O...
Der Mordfall und die Persönlichkeitsrechte einer Zeugin Im April 2014 erschienen in der Sächsischen Zeitung, dem MDR und verschiedenen anderen Medien jeweils große Berichte über einen Vermisstenfall aus dem...
Die Wasserpfeife und der tabakfreie Tabak Tabaksteuerhinterziehung, ohne dass Tabak im Spiel ist, klingt zunächst einmal schräg. Ein Strafverfahren ist aber durchaus realistisch, wie ein Manda...
14 illegale Kraftwerke? Kann es in einem überregulierten Land wie Deutschland möglich sein, vierzehn (!) Kraftwerke über Jahre hinweg illegal zu betreiben? Unerlaubtes Betrei...